web statistics

Magischer Puddingkuchen

Anzeige

Puddingkuchen Rezept:

Magischer Puddingkuchen wird mit einem Teig hergestellt, der beim Backen auf magische Weise 3 Schichten bildet. Die oberste Schicht ist ein fluffiger Biskuit. Die untere Schicht besteht aus einer Stärkeschicht, die wie Kueh gegessen wird. Was ist in der Mitte? Ein glatter, milchiger Pudding.

Mein letztes Rezept, Pandan-Kaya-Kuchen, ist eine Kombination aus Kuchen und Kueh. Mit dem magischen Puddingkuchen bekommen Sie nicht nur Kuchen und Kueh, sondern auch Pudding. Und Sie müssen das Kueh und den Pudding nicht separat zubereiten. Ist das nicht schön? So haben Sie Ihren Kuchen und essen auch Kueh und Pudding.

Wie backt man einen magischen Puddingkuchen? Leider kann man nicht mit einem Zauberstab wedeln und einen ordentlichen Stapel Kueh, Pudding und Kuchen vom Himmel fallen lassen. Sie müssen die Ärmel hochkrempeln und den magischen Puddingkuchen mit der Methode der getrennten Eier zubereiten.

Der Teig für magischen Puddingkuchen ist ziemlich ungewöhnlich. Er enthält eine riesige Menge Milch, ist also extrem wässrig. Wenn Sie den wässrigen Teig in eine Pfanne mit lockerem Boden geben, wird er auslaufen. Sie müssen eine einteilige Pfanne verwenden.

Der dünne Teig, wenn er bei niedriger Temperatur gebacken wird, wird sehr langsam fest. Dadurch können sich die Zutaten in drei Schichten aufteilen:

  • Die Stärke im Mehl trennt sich vom Eiweiß und sinkt, weil sie dicht ist, auf den Boden der Pfanne. Dort bildet sie eine Schicht, die wie Kueh gegessen wird.
  • Was passiert mit dem Eiweiß im Mehl? Es wird nicht mehr von der Stärke niedergedrückt und steigt zusammen mit dem sehr leichten Eiweiß im Teig nach oben in die Pfanne. So entsteht (gewissermaßen) die Kuchenschicht.
  • Das Eigelb im Teig wird zwischen der schwersten und der leichtesten Schicht eingeklemmt. Die mittlere Schicht ist mein Favorit. Es ist Pudding, der glatt, weich und milchig ist.

Wie immer, folgen Sie meinem Rezept, wenn Sie den Kuchen backen wollen, den ich backe. Erschrecken Sie nicht, wenn Ihr geschlagenes Eiweiß ein wenig körnig wird. Das ist so gewollt.

Wenn das Baiser überhaupt nicht körnig ist, wird der Kuchenboden zu nass sein, wenn die Oberseite goldbraun ist. Und warum? Weil das Wasser in cremigem Eischnee zu langsam verdampft.

Wenn das Baiser zu körnig ist, wird die Kuchenschicht sehr dünn, weil zu körniger Eischnee zu wenig dehnbar ist, um viel aufzugehen. Was ist falsch an einem dünnen Tortenboden? Er nimmt nicht das gesamte Fett des Teigs auf, so dass sich zwischen dem Pudding und der Kuchenschicht eine Schicht aus Butter befindet.

Allerdings ist es auch nicht gut, wenn der Kuchenboden stark aufgeht und sehr dick wird. Das ist ein Zeichen dafür, dass er zu nass wird.

Wenn Sie den Goldlöckchen-Punkt treffen, erhalten Sie eine fluffige Kuchenschicht, die weder zu dick noch zu dünn, weder zu trocken noch zu feucht ist. Er passt sehr gut zu Pudding und Kueh, und das Verhältnis von Kuchen zu Pudding und Kueh ist genau richtig.

Wie stellt man sicher, dass das Baiser körnig, aber nicht zu körnig ist? Indem man alles tut, was das Rezept sagt, und nicht alles tut, was das Rezept nicht sagt.

Sie brauchen keinen Zauberstab, um einen magischen Puddingkuchen zu backen. Alles, was Sie brauchen, ist ein gutes Rezept.

Zutaten (Für einen 18-cm-Kuchen):

  • 75 g Puderzucker
  • 45 g Eigelb
  • 85 g ungesalzene Butter, geschmolzen und abgekühlt
  • 12 g Wasser
  • 3/4 Teelöffel Vanilleextrakt
  • 85 g glattes Mehl
  • 1/16 Teelöffel Salz
  • 360 g Vollfettmilch, leicht erwärmt
  • 105 g Eischnee
  • 20 g Streuzucker

Zubereitung:

Eine 1-teilige Kuchenform (18 x 18 x 5 cm) vollständig mit Pergamentpapier (30 x 30 cm) auslegen, ohne die Ecken des Papiers abzuschneiden. Ofen auf 160°C vorheizen. Zutaten wie oben beschrieben abmessen und vorbereiten.

Puderzucker in eine Rührschüssel sieben. Eigelb hinzugeben. Verquirlen, bis die Mischung elfenbeinfarben ist. Geschmolzene Butter, Wasser und Vanilleextrakt hinzugeben. Verquirlen, bis alles gut vermischt ist. Normales Mehl in die Mischung sieben. Salz hinzugeben. Verquirlen, bis alles gleichmäßig vermischt ist. Milch hinzugeben. Verquirlen, bis alles gleichmäßig vermischt ist.

Eiweiß separat auf hoher Stufe schlagen, bis sich dicker Schaum bildet. Streuzucker hinzufügen. Bei hoher Geschwindigkeit weiterschlagen, bis das Eiweiß steif ist – d. h., wenn der Schneebesen angehoben wird, bildet das Eiweiß eine Spitze, die gerade und nicht hakenförmig ist – und etwas körnig. Zur Eigelbmischung hinzufügen. Mit dem Schneebesen verrühren, bis alles gut vermischt ist. Mit einem Spatel abkratzen und gleichmäßig verrühren.

Den Teig in die Kuchenform gießen. Mit einem Spatel die Oberfläche glätten. Backen, bis der Kuchen goldbraun ist und sich die Ränder bei leichtem Druck nicht mehr zusammenziehen, etwa 50 Minuten.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen. Den Kuchen aus der Form heben und entformen.

Heiß servieren (der Kuchen kann noch heiß aus dem Ofen geschnitten werden, wenn Sie ein gezacktes Messer verwenden), warm, bei Zimmertemperatur oder leicht gekühlt.

Waffelkeks Rezept ohne Weizenmehl gebacken

Ich habe mal einen Versuch gestartet und mein Waffelkeks Rezept ohne Weizenmehl gebacken. Müssen sich nicht verstecken, schmecken richtig lecker

Wie funktioniert`s

  • 225 g gemahlene Mandeln
  • 60 g Süßlupinenmehl
  • 113 g weiche Butter
  • 1 1/2 TL Guarkernmehl
  • 125 g Sweet Care Zucker
  • 1 Päckchen Backpulver LC
  • 3 Eier

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten.
In Frischhaltefolie mindestens 1 Stunde im Kühlschrank lagern.
Dann Rollen formen, Scheiben abschneiden, zu Kugeln formen und auf den Kontaktgrill (bei meinem manuelle Stufe Orange) kurz backen.
Auf Küchenpapier auskühlen lassen.
In eine Metalldose umfüllen und mit Puderzucker (Sweet Care) bestäuben.

error: Content is protected !!